Katze 4

weiter

Kann man Katzen erziehen?

Die Erziehung einer Katze kann nur gelingen, wenn ein Vertrauensverhältnis besteht. Die Unerziehbarkeit der Katze ist ein Märchen. Katzen lernen sogar gerne, wenn man es richtig anstellt. Bei der „Erziehung“ (ein schreckliches Wort) sind Konsequenz, Freundlichkeit, Ruhe und Geduld gefragt. Einmal Verbotenes sollte verboten bleiben. Schimpfen und Kommadieren hat mit Erziehung nichts zu tun. Kleine Kätzchen sollte man sofort beim Namen nennen. Der „Komm-Ruf“ darf nie mit negativen Erinnerungen verbunden sein (z.B. Einfangen für den Transport zum Tierarzt). Ruft man eine Katze mit ruhiger, lockender Stimme zum Fressen, Spielen oder Streicheln, behält sie das in guter Erinnerung, denn Katzen sind gelehrig und merkfähig. Katzen nehmen genauso gerne ein dickes Lob entgegen wie Hunde.

Meine Katzen bei der Fütterung 2013

468x60:Katze:gif  

Will man einer Katze abgewöhnen, an Vorhängen und Gardinen hochzuklettern oder auf dem gedeckten Tisch Platz zu nehmen, reicht ein konsequentes „Nein“ oder „Pfui“. Es hilft, das Kätzchen oder später die erwachsene Katze durch Spielen abzulenken. Das Procedere muss man natürlich einige Male wiederholen.

Wenn man sich wild gestikulierend vor die Katze stellt, auf sie einredet wie auf einen sturen Esel** - möglicherweise in Anwesenheit anderer Mitbewohner, kann der Schuss nach hinten los gehen: die Katze wird unsicher, fühlt sich bedroht, macht fauchend einen Buckel und verteilt Pfotenhiebe.

Viele Katzenhalter interpretieren das normale Katzenverhalten falsch, denn immer wieder taucht die Frage auf: “Warum ist meine Katze aggressiv?” oder “Warum lässt sich meine Katze nicht streicheln?”
Dabei ist es doch so einfach, sich einmal in die Lage der Katze zu versetzen…

** Zum Esel möchte ich noch anmerken, dass auch der sprichwörtlich “sture Esel” eine reine Erfindung ist. Esel sind hoch intelligente Tiere. Die angedichtete “Sturheit” ist umsichtige Vorsicht, denn Esel können Gefahren wittern.
In vielen Ländern werden diese wunderbaren Tiere ausgebeutet und ausgenutzt, und ihre Vorsicht wird mit brutalen Schlägen bestraft.

Stubenreinheit und Katzenklo

Katzentoiletten gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Von offenen Schalen bis Schalen mit Hauben und Kohefiltern ist alles dabei. Auch Katzenmöbel in die man das Katzenklo stellen kann sind auf dem Markt.
Katzen scharren am liebsten in 2-3 cm hohen Streu. Welches die Katze am liebsten mag muss man ausprobieren.

Katzenstreu gibt es ebenfalls in allen Variationen. Einige Katzenstreuprodukte riechen selbst sehr streng und können dazu führen, dass die Katze das Klo ablehnt. Welche Sorte die Katze gern mag muss an auch ausprobieren.

Der richtige Standort sollt an einem ruhigen Ort sein, an dem die Katze nicht gestört wird und er sollte immer zugänglich sein. Er darf jedoch auf gar keinen Fall in der Nähe des Schlafplatzes sein. Wenn möglich sollte für jedes Tier eine Toilette vorhanden sein, auch wenn die Tiere wechseln. Den Kot sollte man alle 2-3 Tage entfernen. Wenn die Streu voll mit Urin ist sollte sie gewechselt werden. Dies dauert je nach Streu und Anzahl der Katzen von einigen Tagen bis zu 4 Wochen.

Streusorten
Bentonitstreu

 

Erziehung zur Sauberkeit

Die Katzenmutter erzieht ihre Kinder zur Sauberkeit. Durch Nachahmung und des natürlichen Instinkts ihre Hinterlassenschaft zu vergraben, lernen Kätzchen recht schnell das Katzenklo zu benutzen. Setzt man das Kätzchen in das Streu und "scharrt" ein wenig, begreift das Kleine schnell, was man von ihm will.
Sollte dennoch mal ein "Unglück" passieren nimmt man es mit einem Tuch auf und legt es in die Katzentoilette. So kann das Kleine eine Verbindung herstellen. Das Kleine sollte man auf gar keinen Fall dafür bestrafen. Einfach loben, wenn das Kleine die Toilette benutzt hat. Die Größe der Toilette sollte an die Größe der Katze angepasst sein, da es auch sehr große Katzenrassen gibt.

Sollte sich das Verhalten der Katze plötzlich ändern, sollte man nach den Ursachen suchen:
Hat die Katze eine Krankheit?
Hat sich etwas in der Umgebung geändert?
Kam ein neuer Hausgenosse dazu?
Wurde die Streu verändert?

Wird die Ursache für die Unreinheit bekämpft, wird die Katze wieder reinlich.

Katzenklo im Schrank
Katzenklo im Schrank

Diese beiden Beispiele für ein Katzenklo versprechen auch der Katze ein “stilles Örtchen”.

 

Katze 1Katze 2  -  Katze 3  -  Katze 4  -  Katze 5

back_banner_unten

Impressum

Haustiere

Kräuter

Bachblüten

Geschichten

Monika Scherger
Kapellenweg 4
886488 Breitenthal
info{a}fitmenue-haustier.de
www.fitmenue-haustier.de
Bildnachweise

nach oben